Debatte zu den Dortmunder RWE-Aktien

Zur Zeit läuft in der Dortmunder Lokalpresse eine Debatte über die Aktien von RWE, die von den Stadtwerken gehalten werden.

Guntram Pehlke beteuert die „Treue zu RWE“ und OB Ullrich Sierau denkt sogar öffentlich darüber nach, 320.000 weiter RWE-Aktien zu kaufen.

Dazu haben wir eine Presseerklärung verfasst: PE_RWE_Aktien_DO_260417

Außerdem gibt es dazu ein Flugblatt, das wir ab 1. Mai verteilen werden: Flugi_010517_fin

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Menschen unseren Infostand bei der Maifeier des DGB im Westfalenpark besuchen würden!

 

Vertreterin von EWS Schönau in Dortmund

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wer verfügt darüber?“ referiert am kommenden Dienstag  (2. Mai) eine Vertreterin des Ökostrom-Anbieters EWS Schönau in der Pauluskirche.

Thema: Die Energiewende – Unsere Chance für mehr Demokratie
Referentin: Tanja Gaudian, EWS – Elektrizitätswerke Schönau

Termin: Dienstag, 02.05.2017, 19:00 Uhr. Eintritt frei.

Wo: Pauluskirche, Schützenstraße 35, 44147 Dortmund

Aus der Ankündigung:

„Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) sind der erste demokratisch legitimierte Stromlieferant. Aus einer Elterninitiative nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl hervorgegangen, mussten sie sich zwei Bürgerentscheiden stellen, bevor sie das lokale Stromnetz übernehmen konnten. Heute beliefern die Stromrebellen aus dem Schwarzwald mehr als 160.000 Kunden in ganz Deutschland mit reinem Ökostrom, bauen Erneuerbare Energien Anlagen und managen mehrere Strom- und Gasnetze.

Was unterscheidet die EWS von den global Playern? Warum haben sie sich bewusst für die Unternehmensform der Genossenschaft entschieden? Wie machen wir die Energiewende zu einer Bürgerbewegung? Auf diese Fragen gibt es gute Antworten.“

Wir denken, es lohnt sich dahinzugehen.

Anmerkung: Die Veranstaltung gehört zu einer Reihe von Vortrags- und Diskussions-veranstaltungen unter dem Titel „WER VERFÜGT DARÜBER?“, die bis Juni 2017 in der Pauluskirche stattfinden. Mehr dazu unter http://www.pauluskircheundkultur.net/19.html

 

 

Aktuell zu unserer Website

Wir beabsichtigen in der nächsten Zeit unsere Website gründlich aufzuräumen.

Bis dahin bitten wir um etwas Geduld, unsere Arbeitskapazität ist begrenzt.

Wer Lust hat, dabei mitzuarbeiten, möge sich bitte melden über

dew-kommunal@gmx.de   .

 

 

Faire Kohle für Dortmund?!

Faire Kohle für Dortmund?!
Veranstaltung der Dortmunder Kolumbien-Initiative im Rahmen des Aktionsprogramms Fairer Handel

Am 1. Februar war Alexandra Huck in Dortmund zu Gast und hat über den Kohleabbau in Kolumbien berichtet. Alexandra Huck gehört einer Organisation namens kolko an, mit Sitz in Berlin, die sich mit der Menschenrechtssituation in Kolumbien befasst.

Wir hatten sie eingeladen, um von ihr Neuigkeiten aus erster Hand zu bekommen. Wie sehen die Arbeitsbedingungen in den kolumbianischen Kohlegruben aktuell aus, wie die Lebensbedingungen in den Anrainergemeinden? Was ist der Stand in Sachen Umsiedlungen, wie der in Sachen Flussumleitung? Was ist mit den Menschenrechten? Gibt es diesbezüglich Fortschritte? Hat sich seit dem Friedensvertrag zwischen der Regierung und FARC-Rebellen was geändert?

Das Flugblatt zur Veranstaltung findet Ihr hier: Flyer Februar 2017 endg

Petition: Dortmunder RWE-Aktien verkaufen!

1

Wir haben über die Plattform von Fossil Free eine Petition gestartet, mit der

der Dortmunder OB und

die Mitglieder des Rates der Stadt Dortmund

zum Verkauf der RWE-Aktien aufgefordert werden.

Hier geht’s zur Petition.

 

Kohleausstieg global denken

0

„Für ein Gutes Leben ohne Kohle“

Vortrags- u. Diskussionsveranstaltung am 4.10. mit Aktiven aus Kolumbien und Südafrika (mehr …)

Zu Ökostromanbieter wechseln!

0

Das Bündnis DEW kommunal ruft dazu auf, zu einem echten Ökostromanbieter zu wechseln.

Dazu haben wir kürzlich auf dem Reinoldikirchplatz einen Infostand durchgeführt.

Infostand_Reinaldikirchplatz

Den dort verteilten Handzettel findet man hier.

 

BUND und Akoplan kritisieren neue Stromtarife der DEW

0

Mit einer gemeinsamen Pressemitteilung haben Akoplan und der BUND Dortmund die neuen Stromtarife der DEW21 aufs Korn genommen. (mehr …)

Dortmund: 109 Mio. Euro in den Sand gesetzt

0

Was hatten die Stadtväter aufgejault. EINEN lausigen Euro (!) hatte RWE den beteiligten kommunalen Versorgern für ihre jeweilige Kraftwerksscheibe am Gekko-Kraftwerk angeboten, wo sie doch bereits Hunderte von Millionen in das Bauwerk investiert hatten. Doch die Empörung sollte nur von eigenen Fehlentscheidungen ablenken. (mehr …)

Ein Anbieterwechsel ist einfach

0

Wer RWE nicht länger unterstützen will, sollte als Kunde auch nicht bei der DEW21 bleiben.

Viele Menschen denken immer noch, die Dortmunder DEW21 sei ein kommunaler Anbieter von Energie und Wasser. Ein Wechsel zu einem Ökostromanbieter sei deshalb verzichtbar und etwas übertrieben. So ist es aber leider nicht: Wo DEW21 draufsteht, ist 40 % RWE drin! Denn: Der RWE gehören weiterhin knapp 4/10 des Unternehmens DEW21. Der Rat der Stadt Dortmund wollte es so. Wer Kunde von DEW21 ist, unterstützt also auch den RWE-Konzern.

Wer das nicht will, hat Alternativen. (mehr …)

nach oben